20 Jahre strategieKONTOR (1999 – 2019)

Das strategieKONTOR kann in diesen Tagen auf eine 20-jährige erfolgreiche Arbeit und eine spannende, gelungene Entwicklung zurückblicken. Angesichts der äußerst unsicheren Startbedingungen und der damals nur schwer einzuschätzenden Erfolgsaussichten ist allein das Bestehen eines kleinen unabhängigen Planungs- und Beratungsbüros im Bereich Raum- und Stadtplanung über diesen langen Zeitraum hinweg bemerkenswert. Aber die Tatsache, dass ich diesen Berufsweg als Freiberufler mit meiner Vorstellung von einer Tätigkeit in der Entwicklungszusammenarbeit vereinbaren konnte, erfüllt mich mit Freude und Stolz.

Im Oktober 1999 kehrte ich nach zweijähriger Tätigkeit als Beigeordneter Sachverständiger (auch Junior Professional Officer – JPO genannt) bei der Delegation der Europäischen Kommission (heute EU-Delegation) in Litauen nach Deutschland zurück. Da ich nach diesen intensiven und lehrreichen Erfahrungen die internationale Ausrichtung meiner beruflichen Tätigkeit – in der Entwicklungszusammenarbeit oder im Kontext der damals in die entscheidende Phase kommenden Vorbereitung der 12 EU-Beitrittskandidaten – beibehalten wollte, war das Ziel für den folgenden beruflichen Schritt schnell formuliert: als Freiberufler ein keines Raum-, Stadt- und Regionalplanungsbüro gründen, in Deutschland und im Ausland arbeiten, den Fokus auf Ost-, Mittel- und Südosteuropa – vor allem auf den EU-Erweiterungsprozess – legen.

Zwischen November und Dezember 1999 wurde die Geschäftsidee im Detail entwickelt, erfolgreich ein Gründungsdarlehen beantragt, und mit dem Jahreswechsel 1999 – 2000 ging das Start-up an den Start: das strategieKONTOR arbeitete fortan im Bereich Internationale Entwicklung – lokale und regionale Strategien.

Erste kleine Aufträge kamen schnell, später wurden auch größere Ausschreibungen gewonnen. Vieles hat funktioniert: ich konnte in unterschiedlichen Funktionen an vielfältigen Projekten europa- und dann auch weltweit mitwirken, wertvolle Erfahrungen sammeln. Es gelang, rechtzeitige Anpassungen der Aufstellung und thematischen Ausrichtung des strategieKONTORs vorzunehmen: 

  • vom Einzelbüro über eine auch physische Bürogemeinschaft hin zum virtuellen Netzwerk von Planern und Beratern unterschiedlichster Disziplinen; 
  • von der Fokussierung auf die EU-Beitrittsvorbereitungen und EU-Integration hin zu Planungs- und Governance-Themen weltweit; 
  • Erweiterung des Leistungsspektrums von Projektplanung, -management und -durchführung um Prüfung und Evaluierung von Programmen und Projekten der internationalen Zusammenarbeit;
  • Einbeziehung der Aspekte von, Institutionenaufbau, Organisationsentwicklung, Kapazitätsentwicklung (Training, Coaching) sowie Kommunikation.

Ich habe das Glück, mit einer Vielzahl unterschiedlicher, allesamt interessanter Auftraggeber zusammenarbeiten zu können, darunter die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), die Deutsche Welle/ DW Akademie, politische Stiftungen sowie deutsche und internationale Behörden, Planungsbüros und Consultings. 

Es ist Teil der Philosophie des strategieKONTORs, dass sich durch die parallele Bearbeitung von Fragestellungen zur internationalen Entwicklung und von Themen der Raum-, Regional- und Stadtplanung (lokale und regionale Strategien im globalen Kontext) diese Bearbeitungsprozesse gegenseitig befruchten. Durch immer neue, unterschiedliche Projekte findet eine permanente Weiterentwicklung der Fachkompetenz und gleichzeitig ein Ausbau der methodischen Kompetenz statt. Entsprechend den veränderten Aufgabenstellungen und Tätigkeitsbereichen – aber auch meinen Interessen folgend – entwickle ich meine fachlichen und methodischen Qualifikationen regelmäßig weiter, so z.B. im Bereich Friedens- und Konfliktforschung, Steuerung von Programmen und Projekten der internationalen Zusammenarbeit, Journalismus …

Im 20. Jahr des Bestehens erfolgte nun nochmals eine Neuausrichtung des strategieKONTORs im Sinne einer Ergänzung und Vervollständigung des Portfolios.

Pünktlich zum Jubiläum habe ich eine Ausbildung als psychologischer Berater / Personal Coach erfolgreich abgeschlossen und damit meine Qualifikation abgerundet. Leistungen, die ich bislang ausschließlich im Ausland für Führungskräfte und Personal in internationalen Projekten erbracht habe, biete ich nunmehr auch in Deutschland an. 

Unter dem Dach des strategieKONTORs wird nun auch psychologische Beratung / Personal Coaching zu Strategien für Veränderungsprozesse angeboten.

Laufende Projekte

Erstellung eines Gutachtens für das GIZ-Sektorvorhaben „Integrierte Umsetzung der Agenda 2030 in Städten und Stadtregionen“; Analyse von Umsetzungsmodalitäten in Stadtentwickungs-Vorhaben weltweit und Erarbeitung von Optionen für eine Umsetzungskomponente in einem neuen BMZ-Sektorvorhaben für Stadtentwicklung ab 2020

Evaluierung des durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanzierten Länderprojektes der Deutschen Welle/ DW Akademie in der Mongolei – Schwerpunkt Management and Leadership Performance

Leitung der Zentralen Projektevaluierung des Vorhabens „lntegrierte Raumordnung und Landnutzungsplanung / Sustainable Land Use Planning and Management“ in Indien (für die GIZ, Stabsstelle Evaluierung)

Kürzlich abgeschlossene Projekte

U-LEAD with Europe: Ukraine – Local Empowerment, Accountability and Development Programme; Prüfung des Folgevorhabens „U-LEAD II“, Leitung der Prüfmission,  Koordinierung  der Planung des BMZ mit der Projektplanung der EU (EU Action Document and Description of the Action)

Evaluierung des Länderprojekts „Junge Medien“ der Deutschen Welle (DW) Akademie in Serbien und auf dem Westbalkan

Evaluierung der Arbeit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit in Südosteuropa, sowie Unterstützung bei der Programmierung der Zielsysteme (einschliesslich Indikatoren) für die Fortführungsanträge 2020 – 2022 an das Auswärtige Amt und das BMZ

Weitere Projekte (Auswahl):

  • Evaluierung des GIZ-Programms „International Community of Practice for Sustainable Urban Development (“Städteplattform” Connective Cities – www.connective-cities.net )
  • Prüfung und Planung eines neuen regionalen Projekts (TZ-Modul) des BMZ im Südkaukasus zum Management natürlicher Ressourcen und zur Energiesicherheit in ländlichen Gebieten (ECOserve) in Armenien, Aserbaidschan und Georgien; Leiter der Prüfmission (für die GIZ; Erstellung des Modulvorschlags an das BMZ gemäß Gemeinsamer Verfahrensreform)
  • Durchführung einer Folgenabschätzung („Impact Assessment Study“) der EU-Programme für grenzüberschreitende Zusammenarbeit (CBC) zur lokalen sozioökonomischen Entwicklung der Republik Moldau, für die Austrian Development Agency (ADA) – Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit
  • Konzeptionelle und inhaltliche Vorbereitung einer Folgemaßnahme für das BMUB (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit): „Jiangsu III – Supporting the low carbon development of Jiangsu Province“  im Rahmen der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) einzureichen (GIZ).
  • Erstellung einer Studie und Entwicklung eines „Assessment Tools“ zur Analyse der Situation in 10 Ländern, in denen Regionen und Gemeinden große Zahlen von Migranten (Rückkehrer, Flüchtlinge, und/ oder Binnenvertriebene) aufnehmen; Identifizierung, Bewertung und Priorisierung von Unterstützungsansätzen zu guter Regierungsführung für aufnehmende Gemeinden („Good Governance for Host Communities“) für das GIZ- Sektorvorhaben „Flucht“)
  • Erarbeitung von Analysen und Strategien zur Erhöhung der Sichtbarkeit der deutschen Entwicklungszusammenarbeit in Serbien und dem Westbalkan; Vermittlung der thematischen Verknüpfung von EU-Integration und Migration (für die GIZ)
  • Nach Erarbeitung des Regionalplans für Ho Chi Minh City / Vietnam (HCMC Regional Plan to 2030 and Vision to 2050) – Abschluss des Genehmigungsverfahrens; Auftraggeber: Southern Institute of Spatial Planning (SISP)